ADAC logo

Motorsport Club Sechshelden

Wir haben euer Interesse geweckt und ihr möchtet Mitglied im MSC Sechshelden werden? - Kein Problem!
Einfach den Antrag ausfüllen und an unseren
1. Vorsitzenden Heiko Weiß senden.

Wir freuen uns auf euch.

Herzlich Willkommen beim MSC-Sechshelden

Trainingsbetrieb
Die Strecke ist aktuell bis auf weiteres wegen Umbauarbeiten geschlossen.
Rennbericht Hessencup 2020

Das gab es in der Geschichte des Motocross-Hessencup wohl noch nie - Saisonauftakt Mitte August in Sechshelden.
Die Corona-Pandemie hat uns in Deutschland seit Monaten fest im Griff, weshalb bisher die meisten Veranstaltungen abgesagt werden mussten. Als im März und April die ersten Rennen der Meisterschaft in den Herbst verschoben oder gar gänzlich aus dem Kalender gestrichen wurden, sagte man sich in Sechshelden noch scherzhaft: „dann machen wir das erste Rennen“. Dass es nun tatsächlich so kam, hätte damals wohl noch keiner so richtig geglaubt.
Nach Ausarbeitung eines sehr detaillierten Hygienekonzeptes und unter Beachtung aller gegebener Vorschriften, erteilte der Landkreis dem Vorstand des MSC Sechshelden die Genehmigung zur Durchführung einer Rennveranstaltung. Die Zuschauerränge sollten in diesem Jahr jedoch leider leer bleiben, da mit hohem Besucherandrang zu rechnen gewesen wäre, und unter diesen Umständen beispielsweise die Abstandsregeln nicht immer hätte eingehalten werden können.

Nichtsdestotrotz haben sich knapp 280 Fahrer angemeldet, was volle Startgatter und spannende Rennläufe zur Folge haben sollte.
Die große Hitzewelle, die uns seit Wochen begleitete, lief pünktlich zum Rennwochenende aus, sodass die Jungs und Mädels bei besten Bedingungen eine top präparierte Motocross-Strecke vorfanden.

Den Startschuss gaben die jungen Wilden in der Klasse MX2-Jugend. Yamaha-Pilot Tim Scholtes fuhr in einer anderen Liga und konnte relativ unbeschwert beide Läufe für sich entscheiden. Dahinter wurde es dann schon etwas spannender. Im ersten Lauf konnte der Sechsheldener Leonard Frenker lange mit dem Spitzentrio mithalten, gegen Ende hin sparte er sich seine Kräfte für den zweiten Lauf auf und nahm den vierten Platz mit ins Fahrerlager. Lukas Müller fuhr mit konstanten Runden den 12 Rang ein. Der zweite Lauf zeigte sich ähnlich geordnet. Scholtes setzte sich schnell vom restlichen Fahrerfeld ab. Frenker beendete das Rennen auf Sieben, was für ihn Tagesrang Sechs bedeutete, Lukas Müller wurde Dreizehnter, und landete somit auf Platz Elf in der Tageswertung.

Seine Startnummer steht für 100% Einsatz! – Miko Gräb gab in der Kidsklasse bis 65 ccm alles und belegte mit den Positionen sechs und fünf ebenso Gesamtrang fünf. Nur wenige Positionen dahinter steigerte sich Paul Samuel Becker von Platz 14 im ersten Lauf zu Platz Elf im zweiten Durchgang. Auf Platz 12 in der Tageswertung kann der junge Siegerländer reichlich stolz sein, so war es doch sein erstes Meisterschaftsrennen auf der 65er Maschine.

Das Alter von Ü-40 merkt man den Fahrern der Klasse Senioren nicht an. Hier wird keine Sekunde verschenkt. Thorsten Arps lieferte sich über einige Runden einen engen Zweikampf mit Andreas Jung um Platz 3, welcher ebenso über den dritten Platz in der Tageswertung entscheiden sollte. Lange Zeit konnte Arps die Angriffe seines Verfolgers blockieren, doch schließlich in der letzten Runde, ließ der Mann auf dem Zweitakter die Tür zu weit offen und Jung zog vorbei. So ist es nun mal im Rennsport, des einen Freud, des anderen Leid, dennoch boten sich beide ein faires Duell und kamen in Sachen Racing voll auf ihre Kosten.

Sogar die Damenklasse war an diesem Wochenende stark besetzt. 18 Starterinnen wollten ihr Können unter Beweis stellen und sich mit ihren Konkurrentinnen messen. Die Spitze setzte sich deutlich vom Rest des Feldes ab, auf den mittleren Rängen ging es schon etwas enger zur Sache. Die Strecke war gegen Nachmittag schon recht ausgefahren, doch Jana-Franziska Metz zeigte in beiden Läufen Kontinuität und Durchhaltevermögen und belegte zwei Mal Platz 13.

Eine Klasse, die immer für Spannung und Aufregung sorgt, ist definitiv die Hobby/Einsteiger-Klasse. Die Startgatter sind meist voll besetzt und an Motivation fehlt es diesen Newcomern nur selten. Schon Runde eins im ersten Moto sollte nicht enttäuschen. Benny Koob fand sich nach dem Start im Mittelfeld und wollte schnell Plätze gut machen. Als die Meute an den großen Bergab-Sprung gelangten, traute sich Koob zu viel zu und stürzte relativ hart. Nach kurzer Verschnaufpause in Rückenlage á la Maikäfer, riss er sich zusammen, checkte sein Bike und schwang sich wieder auf die Sitzbank. Eine Runde Rückstand war zwar nicht mehr aufzuholen, dennoch zeigte Benny seinen Ehrgeiz, trotz Schmerzen im Arm. Dean Semmler zog indes ganz unbemerkt an einem Fahrer nach dem anderen vorbei, bis er letztlich auf Platz drei lag und auch dort im Ziel einfuhr. Im zweiten Lauf erwischte Koob einen hervorragenden Start und bog als Dritter in die erste Kurve ein. Ohne diesmal zu viel zu riskieren, kam der Showmaker unversehrt als 19er ins Ziel. Dean Semmler zeigte erneut, dass sich sein regelmäßiges Training auf dem Bike auszahlt, und belegte Platz sieben, was für Gesamtrang sechs ausreichte.

Am Samstagabend hat die Crew des MSC Sechshelden die Strecke für den zweiten Renntag wieder in Form gebracht. Neben manueller Streckenbewässerung trugen auch ein paar nächtliche Regentropfen dazu bei, dass am Sonntag wieder perfekte Bedingungen vorzufinden waren.

In der stark besetzten Klasse MX2 mit 40 Fahrern, war diesmal Dominic Batrakov der einzige Sechsheldener, der die Vereinsfahne hochhielt. Mit Platz 18 im ersten Lauf und nach Ausscheiden in Runde zwei des zweiten Laufes, genügte es für Gesamtposition 22.

Wie immer ging es in der größten Kidsklasse bis 85 ccm wieder heiß her. Klare Favoriten waren Aaron Kowatsch und Lokalmatador Linus Jung. In beiden Läufen setzten sich die beiden Rivalen schnell vom restlichen Feld ab und wollten die Rennen unter sich entscheiden. Nach engen Zweikämpfen konnte sich jedoch Linus Jung in beiden Durchgängen auf seiner Heimstrecke durchsetzen und eroberte mit zwei Laufsiegen die oberste Stufe auf dem Podest. Matthäus Baak lieferte ebenso starke Ergebnisse mit den Plätzen sechs und sieben. Hannes Steubing wurde im ersten Lauf fünfzehnter, konnte das zweite Rennen jedoch leider nicht beenden. Ähnlich ging es Florian Hellmuth, der mit einem achten Platz und einem Ausfall gesamt vierzehnter wurde.

Für diesen Mann ist kein Flacheisen zu dick, kein Stahl zu hart und keine Schraube zu fest – er bewegt sein Quad an der Belastungsgrenze der Materialien. Steven Palm dreht auf seiner Heimstrecke am Daumengas. Harte Positionskämpfe und große Kraftanstrengungen wurden am Ende des Tages mit zwei sechsten Plätzen belohnt.

Zu guter Letzt fehlt noch die Königsklasse MX1. Hier steht normalerweise der Hausherr, Marvin Dietermann ganz oben auf der Favoritenliste. Leider machte ihm eine Verletzung, die er sich kurz vor dem Rennen zuzog, einen Strich durch die Rechnung. Packende Rennen boten somit die Gäste Enders, Danz, Schoch und Gosepath. Der Vereinsfahrer Anton Unzeitig kam auf Platz 19 nach Hause.

Der MSC Sechshelden schaut zurück auf ein ungewohntes, aber dennoch erfolgreiches Rennwochenende. Der Verein hat gezeigt, dass nach intensiver Vorbereitung und disziplinierter Einhaltung gewisser Auflagen, eine Veranstaltung dieser Größe auch in Zeiten von Maske und Abstandsregeln möglich ist.


Text: Danny Pfeiler
Bilder: Stephan Schneider

WhatsApp Gruppe

An alle Vereinsmitglieder:

Wer noch nicht in unserer MSC Sechshelden-WhatsApp Gruppe ist, kann sich bei Marvin Dietermann (0152 31 77 91 55) oder Danny Pfeiler (0160 36 37 142) melden. Ihr werdet dann hinzugefügt.
Hier werden immer aktuelle Neuigkeiten mitgeteilt.

Es werden jedoch nur Vereinsmitglieder aufgenommen. Alle Infos für Gäste werden weiterhin auf unserer Homepage und auf Facebook veröffentlicht.